Karin Maag - Für Sie seit 2009 im Bundestag

Bild3„Wir sind auf Zuwanderung von jungen Familien und Fachkräften in Stuttgart angewiesen. Deshalb müssen wir Wohnbau attraktiv und bezahlbar gestalten.“ sagt Karin Maag bei der politischen Diskussionsrunde der CDU Bezirksgruppe Stuttgart-Ost zum Thema Villa Berg und Zukunft des Parks der Villa Berg mit eventueller Wohnbebauung. Dies ist ein Punkt von vielen, die in der Gaststätte Friedenau an diesem Abend in lockerer Runde besprochen werden.

Regelmäßig am ersten Mittwoch im Monat treffen sich hier interessierte Bürgerinnen und Bürger um über aktuelle Themen zu diskutieren. Als „Special Guest“ ist bei diesem Termin die Bundestagsabgeordnete Karin Maag eingeladen. „Termine in meinem Wahlkreis nehme ich gerne war. Das ist eine Aufgabe für mich als  Bundestags-abgeordnete, die interessant ist und Spaß macht“ eröffnet sie ihren kurzen Bericht über das Geschehen in Berlin.

„Wir starten immer mit den weltpolitischen Fragen und gehen dann über die bundespolitischen Themen hin zu den lokalen Angelegenheiten.“ so Karl-Christian Hausmann, der Vorsitzende der CDU Bezirksgruppe Stuttgart-Ost. Neben der Griechenlandkrise und den Ereignissen der letzten Wochen im Saarland spielte natürlich die Frage des Oberbürgermeisterkandidaten der CDU für Stuttgart eine große Rolle. „Ein OB in Stuttgart ist nicht nur der Chef von ca. 12 000 Mitarbeitern in der Verwaltung. Er hat Entscheidungen auf manchen Gebieten alleine zu tragen. Seine Aufgaben sind in der Gemeindeordnung der Stadt geregelt. Außerdem ist er im Aufsichtsrat der BW Bank und es wird erwartet, dass er mit besonderem Geschick Investoren für die Stadt Stuttgart begeistert“, erklärt Karin Maag den interessierten Zuhörern. „Es werden sich in den nächsten Wochen sicher noch einige Kandidaten/innen melden, die sich am 17. März bei einem Parteitag der Basis zur Wahl stellen werden“ schließt sie ihre Ausführungen zum Thema OB Kandidat.

17. Februar 2017: Karin Maag zur Heil- und Hilfsmittelversorgung für Patienten

Krankenkassen dürfen künftig nicht mehr nur auf die Kosten von Hilfsmitteln schauen, sondern müssen auch deren Qualität berücksichtigen. „Das haben wir im Bundestag mit dem Heil- und Hilfsmittelgesetz beschlossen. Es setzt neue Maßstäbe für mehr Qualität in der Versorgung bei Hilfsmitteln, z. B. bei Inkontinenzhilfen gegen Blasenschwäche oder Gehhilfen“, betonte an diesem Freitagmittag Karin Maag. Neu ist: Bei Ausschreibungen dürfen die Kassen nicht mehr dem preisgünstigsten Produkt den Zuschlag geben sondern müssen auch die Qualität berücksichtigen. Das Hilfsmittelverzeichnis, in dem diese Produkte gelistet sind, muss jetzt regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden. Sogenannte externe Hilfsmittelberater wird es zukünftig nicht mehr geben, die Krankenkassen müssen diese Aufgabe selbst oder gemeinsam mit dem Medizinischen Dienst (MDK) erfüllen.„Außerdem ermöglichen wir Modellvorhaben für die Blankoverordnung von Heilmitteln wie Krankengymnastik oder Ergotherapie. Die...

27. Januar 2017: Karin Maag zur Selbstverwaltung im Gesundheitswesen

Charakteristisch für das deutsche Gesundheitswesen ist die sogenannte Selbstverwaltung, d.h. die wichtige Rolle von Verbänden und Körperschaften bei der Gestaltung der Patientenversorgung. Der Staat muss sich allerdings darauf verlassen können, dass diese Akteure auch uneigennützig und stringent wahrgenommen werden. In den letzten Jahren lief es nun in Teilen der Körperschaften und Verbänden nicht rund. Deshalb haben wir am Donnerstag ein neues Gesetz beschlossen, dass die Transparenz in der Selbstverwaltung stärkt. Um die Selbstverwaltung bei ihrer Aufgabe, die gute Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten zu gewährleisten, zu unterstützen, haben wir im Gesetz schlüssige Vorgaben für Aufsichtsverfahren, für die Haushalts- und Vermögensverwaltung und für eine Verbesserung der...

27. Januar 2017: Karin Maag zur doppelten Staatsbürgerschaft

Die CDU hat auf ihrem Bundesparteitag in Essen Anfang des Monats die Rückkehr bei der doppelten Staatsbürgerschaft zum sogenannten Optionsmodell beschlossen. Um was genau geht es? Kinder, deren Eltern beide nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, bekommen seit 2000 von Geburt an auch die deutsche Staatsbürgerschaft. Bedingung war bis vor zwei Jahren, dass sie sich zwischen dem 18. und dem 23. Lebensjahr entscheiden mussten, ob sie die Staatsbürgerschaft ihrer Eltern oder nur noch den deutschen Pass behalten wollen. Sie hatten die Option zwischen zwei Pässen. Seit 2014 dürfen in Deutschland geborene Kinder von Ausländern beide Staatsbürgerschaften ihr Leben lang behalten. Das hatten wir im Koalitionsvertrag der SPD zugesagt und entsprechend umgesetzt. Mittlerweile hat sich meines Erachtens aber gezeigt, dass diese Entscheidung falsch war. Deshalb stehe ich hinter dem auf dem Bundesparteitag gefassten Beschluss. Denn, Staatsbürger eines Landes zu werden, bedeutet hinter einer...

19. Januar 2017: Karin Maag und Gruppe der Frauen informiert sich bei der Deutschen Stiftung für Organtransplantation (DSO)

Mehr als 10 000 schwerkranke Menschen in Deutschland sind dringend auf eine Organspende angewiesen. Für die meisten von ihnen wäre ein gespendetes Organ lebensrettend. Der jüngste Transplantationsbericht der Bundesregierung aber belegt: Die Spendebereitschaft ist weiterhin niedrig. Bis Ende September wurden im vergangenen Jahr nur 637 postmortale Organspenden - das heißt, dass Organe von Verstorbenen transplantiert werden – realisiert.„Mit der Reform des Transplantationsgesetzes von 2012 haben wir bereits wichtige Maßnahmen verabschiedet, die mittlerweile auch umgesetzt worden sind. Beispielsweise sind in allen Bundesländern Transplantationsbeauftragte an den Kliniken eingesetzt worden. Wünschenswert wäre, dass die Transplantationsbeauftragten im Klinikalltag die notwendige Unterstützung erfahren“, so Karin Maag.Weiter ergänzt die Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion: „Selbstverständlich muss sein, dass für Spender und Empfänger sicher ist, dass die...

11. Januar 2017: Karin Maag zum Kabinettsbeschluss zur Entgeltgleichheit

Das Kabinett hat am 11. Januar den Gesetzentwurf zur Entgelttransparenz beschlossen. „Das war mir wichtig, weil wir im Koalitionsvertrag zugesagt haben, dass wir gesetzliche Maßnahmen für eine gerechte Bezahlung zwischen Frauen und Männern schaffen. Denn wir können nicht hinnehmen, dass weibliche Beschäftigte auch dort, wo sie vergleichbare Tätigkeiten und Berufserfahrung aufweisen, immer noch durchschnittlich sieben Prozent weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen“, betonte Karin Maag. Deswegen findet es Karin Maag als Vorsitzende der Frauengruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gut, dass jetzt ein Auskunftsanspruch für Beschäftige in Unternehmen mit mindestens 200 Mitarbeitern eingeführt wird. Bei Bedarf können die Arbeitnehmer erfragen, nach welchen Kriterien sie bezahlt werden und wie hoch das Gehalt eines Beschäftigten des anderen Geschlechts in einer Vergleichstätigkeit ist. Es ist richtig, dass sie neben dem durchschnittlichen Bruttogehalt dabei auch bis zu zwei weitere...

24. November 2016: Karin Maag spricht über Herausforderungen der Religionspolitik

Der Austausch mit der Wissenschaft ist Karin Maag ein Anliegen. Deswegen hat sich die Vorsitzende der CDU/CSU-Frauengruppe sehr gefreut, dass mit Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins von der Universität Münster diesmal eine Theologieprofessorin in die Gruppe der Frauen zu Besuch war. „Im Austausch mit ihr über aktuelle Herausforderungen der Religionspolitik ist mir einmal mehr deutlich geworden, wie wichtig der Beitrag der Religionen für unsere Gesellschaft ist. Gleichzeitig kommt es in einer religiös pluraler werdenden Gesellschaft zu Anfragen und Konflikten, auf die wir als Gemeinschaft klug reagieren müssen. So möchte ich zum Beispiel nicht, dass Religion ins Private abgedrängt wird oder religiöse Symbole keinen Platz in unserer Öffentlichkeit haben. Gleichzeitig müssen wir dort Einhalt gebieten, wo Religion vorgeschoben oder missbraucht wird, um beispielsweise Frauen in ihren Rechten zu beschränken", so Karin Maag.

07. November 2016: Karin Maag lädt zum Fraktionskongress „Frauen als Motor der Integration“ ein

Gemeinsam mit dem CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden, Volker Kauder MdB, und Nadine Schön MdB, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, hatte Karin Maag an diesem Dienstag zu einem Kongress eingeladen. Unter dem wegweisenden Titel „Frauen als Motor der Integration" haben die Parlamentarier mit erfahrenen Fachfrauen diskutiert, wie man Frauen die Integration erleichtern kann. „Denn wir wissen: Ihre Rolle ist entscheidend, weil sie Werte und Tugenden vorleben und nicht zuletzt an ihre Kinder weitergeben und in Familie und Gesellschaft Vorbild für andere Menschen sind. Wir wollen sie vom Rand der Gesellschaft in die Mitte rücken. Mir sind dabei drei Aspekte besonders wichtig: Viele Frauen haben auf der Flucht traumatische Erfahrungen gemacht und mussten oftmals sexuelle Gewalt erleiden. Da bekannt ist, dass traumatische Störungen verhindern, dass sich die Betroffenen sozial integrieren können, sind hier wirksame Hilfen besonders wichtig. Daneben bleibt die...

20. Oktober 2016: Karin Maag zur Rentenreform

Altersarmut ist weiblich. Der so genannte Gender Pension Gap, also der Unterschied zwischen der durchschnittlichen Höhe der Alterseinkommen von Frauen und Männern, beträgt 57, 6 Prozent. „Wie wir das ändern und weibliche Lebensläufe besser im Rentensystem berücksichtigen können, darüber haben wir in der Gruppe der Frauen engagiert mit Eva Maria Welskop-Deffaa, Mitglied im Verdi-Bundesvorstand diskutiert", so die Vorsitzende der Frauengruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Spenden

Ein Wahlkampf kostet viel Geld und ist von mir als Kandidatin selbst zu finanzieren. Deshalb bin ich Ihnen für jede noch so kleine Spende, um die ich Sie hiermit bitte, sehr dankbar. Spenden kommen nicht mir persönlich zu, sondern werden entsprechend dem Parteiengesetz von der CDU verwaltet und ausschließlich für die politische Arbeit verwendet. Für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung bedanke ich mich herzlich! Spendenkonto: CDU Bezirksverband Nordwürttemberg Verwendungszweck: Spende Karin Maag Schwäbische Bank AG IBAN: DE 2760020100641981 BIC: SCHWDESSXXX   Für Ihre Spende erhalten Sie selbstverständlich eine entsprechende Spendenbescheinigung. Die Spende ist steuerrechtlich abzugsfähig. Bitte geben Sie bei Ihrer Spende Ihren Namen und Ihre vollständige Anschrift an, damit wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zusenden können, sowie das Stichwort "Spende Karin Maag", damit mir diese Spende auch tatsächlich zufließt. Benutzen Sie hierzu bitte das Feld "Verwendungszweck" auf dem...

Mitmachen

Der Wahlkampf 2017 wird moderner, wird vernetzter sein als alle zuvor: digital und analog, in ganz Stuttgart, an Canvassing-Ständen und vor Ihrer Haustür. Der direkte Kontakt zum Menschen ist wichtiger als je zuvor. Diese Kommunikation braucht Bürger, die bereit sind sich zu engagieren. Wie bei jeder Wahl müssen wir Menschen mobilisieren, wenn Sie mich dabei im Wahlkampf unterstützen möchten, dann registrieren Sie sich jetzt und seien aktiv dabei, beim Bundestagswahlkampf 2017!

Vortrag: Aktuelles aus Berlin - Pflege-Notfalldaten-medizinische Angebote

22. Februar 2017 - 14:30 Uhr
Haus der Begegnung, Giebelstr. 14, Stuttgart-Giebel

Kübelesrennen in Bad Cannstatt

23. Februar 2017 - 19:00 Uhr
Marktplatz, Stuttgart-Bad Cannstatt

Das Jüngste Gericht mit Bruder Christopherus Sonntag

04. März 2017 - 11:00 Uhr
Alte Kelter Fellbach, Untertürkheimer Str. 33, Fellbach

Hauptversammlung des Gartenbauvereins Bad Cannstatt e.V.

05. März 2017 - 15:00 Uhr
Haus am See, Mühlhäuser Str. 311, Stuttgart-Hofen