Karin-Maag-Oper

20. September 2014: Karin Maag beim Landesdelegiertentag 2014

10609421 750361981687560_2582459721754346286_nUnter dem Motto „Lebensqualität-Werte im Wandel", hatte die Frauen Union Baden-Württemberg zum diesjährigen Delegiertentag nach Schwäbisch Gmünd eingeladen. Ihre Vorsitzende, Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz MdB, unterstrich sowohl in ihrer Einladung als auch in ihrer Begrüßung, dass bei der Frage wie wir heute bzw. morgen leben wollen, nicht nur persönliche Faktoren eine Rolle spielen, sondern natürlich auch lokale und globale. Genauso müssen bei der Definition von Lebensqualität, was bedeutet Lebensqualität für jeden einzelnen von uns, verschiedene Daseinsfelder berücksichtigt werden. Dass zwischen leben wollen und leben können oft ein großes Spannungsfeld liegt, zeigte sich im Diskussionsforum. Nach der Mittagspause griff die Vorsitzende der Frauen Union Deutschlands, Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer das Thema „Zeichen setzen – Zukunft für Frauen entwickeln" auf. Wie dies möglich ist, beschäftigt natürlich gerade die Stuttgarter Delegierte, Bundestagsabgeordnete Karin Maag, die seit dieser Legislaturperiode Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU Bundestagsfraktion ist.

19. September 2014: Karin Maag bei der Eröffnung des Untertürkheimer Weinfests

2014-09-19-Untertürkheim-WeinfestMit „Wine meets Beats" startete das Untertürkheimer Weinfest bereits am Donnerstag sein Programm rund um die Kelter. Bis Sonntagabend können die Gäste hier ausgewählte Weine bei anregender Musik und gutem Essen genießen. Für jeden ist etwas dabei, so der Veranstalter. Die offizielle Eröffnung des größten Stadtteilfest Stuttgarts, das in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum feiern kann, fand an diesem Freitag in der Weinmanufaktur Untertürkheim statt. Der Vorstandsvorsitzende der Weinmanufaktur Untertürkheim Bernd Munk freute sich, dass er unter den zahlreichen Gästen auch die Stuttgarter Bundestagsabgeordnete Karin Maag begrüßen konnte.

19. September 2014: Karin Maag besucht die Stuttgarter Bahnhofsmission

Wer kennt nicht die Bahnhofsmission. Unter dem Motto „Zur Stelle, wenn das Leben entgleist", helfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die ehrenamtlichen Kräfte Tag für Tag den Menschen am Bahnhof. Die Aufgaben reichen vom Geben von Tipps für die Bahnfahrt, über die Hilfestellung für Familien, Senioren oder Behinderte bis hin zur Unterstützung von Menschen in den vielfältigsten Lebensnotlagen. Bei der Eröffnung der neunen Bleibe, die Bahnhofsmission ist von Gleis 4 ans Ende des neuen Quersteigs bei Gleis 16 umgezogen, sagte die Leiterin Renate Biegert zu Recht, dass die Einrichtung ein gutes Beispiel für gelebte Kirche ist. Aufgrund ihres Oberschenkelhalsbruches konnte die Stuttgarter Bundestagsabgeordnete Karin Maag am 23. Juli 2014 leider nicht zur Einweihung kommen. Gerne holte sie ihren Antrittsbesuch am heutigen Freitag nach und konnte sie sich davon überzeugen, dass nun der Bahnhofsmission 30 Quadratmeter mehr zur Verfügung stehen. Auch zwei weitere Mitarbeiter wurden eingestellt. Das war auch erforderlich, denn du die Bauarbeiten am Bahnhof fällt mehr Arbeit an und die Wege sind länger geworden. Karin Maag unterstrich im Gespräch mit Renate Biegert nochmals die Bedeutung der Arbeit der Bahnhofsmission und war beeindruckt, dass 50 ehrenamtliche Kräfte neben neun hauptberuflichen Mitarbeitern und zwei freiwilligen Kräften in die Arbeit eingebunden sind.

15. September 2014: Karin Maag zu Besuch bei der Arbeitsgemeinschaft Dritte Welt e.V.

2014-09-15-Stuttgart-Dritte WeltZusammen mit ihrem Bundestagskollegen Dr. Stefan Kaufmann war Karin Maag an diesem Montagnachmittag zu Besuch bei der Arbeitsgemeinschaft Dritte Welt e.V.. Der AGDW e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und Träger der freien Wohlfahrtspflege. Er wurde 1974 von ehrenamtlich tätigen Menschen zur Betreuung von ausländischen Arbeitskräften, Flüchtlingen und Ausbildungssuchenden aus christlichem Selbstverständnis gegründet.
Heute, 40 Jahre nach der Gründung, beschäftigt der AGDW e.V. ein interkulturell qualifiziertes Team von 18 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Dieses Team kümmert sich um in Stuttgart und Baden-Württemberg lebende Flüchtlinge und Migranten. In diesem Gespräch ging es nicht nur darum, die Arbeit vorzustellen. Die Mitarbeiter wiesen nochmals auf die immer begrenzter werdenden Bundesmittel für die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) hin. Auf der anderen Seite steigen die Beratungszahlen stetig an. Karin Maag versprach, sich in dieser Sache nochmals auf Bundesebene einzusetzen.

15. September 2014: Karin Maag beim Fassanstich in der Feuerbacher Kirbe

50 Jahre ist es nun her, dass der Musikverein Stadtorchester Feuerbach erstmalig die Bewirtschaftung bei der Feuerbacher Kirbe übernahm. Seitdem hat sich einiges geändert, doch eins blieb immer gleich: Ein für die Besucher abwechslungsreiches Programm. So konnten auch in diesem Jahr die zahlreichen Gäste einen Krämermarkt, Schießbuden, Fahrgeschäfte, Karussels und einen Querschnitt durch die musikalische Landschaft genießen. Neben Guido Wolf, Landtagspräsident und Kandidat für die Spitzenkandidatur zur Landtagswahl 2016, freute sich auch Karin Maag an diesem Montagmittag in Feuerbach zu Gast zu sein. „Jedes Jahr aufs neue drängen sich zahlreiche Besucherinnen und Besucher auf die Feuerbacher Kirbe. Dies ist ein klares Zeichen dafür, dass der Musikverein Stadtorchester Feuerbach eine hervorragende Arbeit leistet. Deswegen gilt mein Dank und meine Anerkennung den Organisatoren", erklärte die Stuttgarter Bundestagsabgeordnete.

14. September 2014: Karin Maag beim 56. Uhlbacher Herbst

2014-09-14-Uhlbach-Uhlbacher HerbstVier Tage lang dreht sich alles wieder um den guten Wein. Der mittlerweile 56. Uhlbacher Herbst ist nämlich ein Garant dafür, dass die Besucherinnen und Besucher nur den besten Wein verkosten können. Das älteste Weinfest der Stadt konnte traditionellerweise auch an diesem Sonntag wieder zahlreichen Gäste die Riesentraube zur Schau stellen. Daneben konnten die ganz jungen Besucher wieder im Traubenpressen sich austoben. „Mit dem Uhlbacher Herbst haben wir im Stuttgarter Norden ein Fest der ganz besonderen Art, welches gerne und zahlreich besucht wird. Dafür sorgen Jahr für Jahr neben den Sängern des Sänger-Collegium Uhlbach e.V. und des Musikvereins Uhlbach die zahlreichen Helferinnen und Helfer. In diesem Sinne werde ich auch zukünftig immer wieder gerne kommen", betonte Karin Maag.

12. September 2014: Karin Maag zur Situation der Frauen im Nord-Irak

In diesen Tagen ist eine Delegation kurdischer Frauenrechtlerinnen auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. zu Gast in Berlin. Nach Gesprächen mit den Frauenrechtlerinnen erklären die Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karin Maag, sowie die Obfrau der Arbeitsgruppe Familie, Christina Schwarzer: „Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen sind über Tausende meist yezidische und christliche Frauen im Nordirak verschleppt und vergewaltigt worden und werden jetzt verkauft. Ihr Schicksal ist weiter ungewiss. Wir müssen alles daran setzen, diese Mädchen und Frauen wieder zu finden. Frauen sind den Demütigungen der Terroristen besonders schutzlos ausgesetzt, weil die sexuelle Gewalt bewusst als Mittel der Kriegsführung gegen sie und ihre Männer eingesetzt wird. Wir appellieren an die internationale Gemeinschaft, mit einem Schulterschluss auf diese menschenverachtende Gewalt zu reagieren. Besonders die Nachbarländer sind gefragt, genau hinzusehen und strafrechtlich gegen Käufer und Mittelsmänner des Frauenhandels in ihrem Land vorzugehen. Nur dann können die Frauen endlich wieder in ihre Heimat zu ihren Familien zurückkehren. Die Berichte der Frauenrechtlerinnen aus Kurdistan sind alarmierend und müssen uns alle aufschrecken. Wir freuen uns, dass die Delegation der Bundesregierung und dem ganzen Land für die Entscheidung gedankt hat, neben humanitären Hilfsgütern auch Waffen zur Verteidigung des Nord-Irak zu liefern. Die humanitäre Hilfe für die Flüchtlinge – Männer, Frauen und Kinder – darf darüber aber nicht vernachlässigt werden. Dabei sollten wir das Schicksal der traumatisierter Frauen und Mädchen besonders in den Blick nehmen."

12.-13. September 2014: Klausurtagung der Gruppe der Frauen

2014-09-13-TagungWie kann erreicht werden, dass mehr Frauen sowohl in der privaten Wirtschaft als auch im Öffentlichen Dienst in Führungspositionen ankommen? Sind die vorgesehenen Regelungen des Gesetzentwurfs zur Geschlechterquote dazu richtig und zielführend? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der Klausurtagung am 12./13. September in Berlin. Es wurden sehr gute und intensive Diskussionen geführt und auch Impulse für die weitere Arbeit in den nächsten Monaten gewonnen. Gemeinsam mit der stellvertretenden Bundesvorsitzenden des DGB, Frau Elke Hanack wurde zudem darüber diskutiert worin Ursachen liegen, dass weiterhin eine strukturelle Einkommenslücke zwischen Frauen und Männern besteht. Hier muss weiterhin genau nachspürt werden, was die Gründe dafür sind und wie diesen – auch im Dialog mit den Tarifpartnern – wirksam begegnen werden kann.

Weiterlesen...