Karin-Maag-Oper

17. Juli 2015: Erklärung zum Abstimmungsverhalten von Karin Maag

Maag13Ich werde mit „ Ja" stimmen, denn es geht nicht nur um Griechenland, sondern um Europa. Ein „Nein" würde zur Folge, dass Griechenland weiterhin Mitglied der Eurozone bleibt und es am Rande Europas, innerhalb der EU und der Eurozone zu Chaos, Unruhen und sozialen Verwerfungen kommen würde, ohne, dass wir auch nur eine Chance auf Änderungen hätten. Wir würden dadurch signalisieren, dass Europa nicht Partner der Welt sein kann, weil es nicht handlungsfähig ist. Die Folgen wären nicht absehbar. Von Deutschland als größtem europäischem Land wird Führung erwartet, die unsere Kanzlerin übernommen hat. Ich kann mir niemanden vorstellen, der für Deutschland ein besseres Ergebnis erzielt hätte als Angela Merkel. Unter der Führung unserer Kanzlerin und unseres Finanzministers sind am Montag Träume vom bedingungslosen Umverteilen in Europa geplatzt. Unsere Regierung wird in den nächsten Wochen alles dafür tun, um die Chance auf Europa und die Eurozone zu erhalten, bei engmaschiger Begleitung der Verhandlungen. Nach ausführlichen Beratungen in der Fraktion kann ich es deshalb verantworten, dass ein Mandat für Verhandlungen erteilt wird.

14. Juli 2015: Karin Maag empfängt Schülerinnen und Schüler des Eschbach-Gymnasiums

2015-07-14-Mitte-Freiberg GymnasiumIn den letzten Tagen vor den Sommerferien standen zahlreiche Gespräche mit Schülerinnen und Schülern von Schulen aus dem Wahlkreis im Terminkalender. Für Karin Maag ist dies immer eine spannende Sache, denn die jungen Menschen sind wirklich an dem, was aktuell sozusagen vor Ort und in der Welt passiert, sehr interessiert und nehmen auch ganz offen dazu Stellung. „Darüber habe ich schon mehrfach berichtet. Das Besondere an diesem Termin mit der Klasse vom Eschbach-Gymnasium war, dass die Schülerinnen und Schüler mich in meinem Büroräumen in der Leuschnerstraße besuchten und nicht, wie sonst üblich, ich an der Schule war.", erklärte die Stuttgarter Bundestagsabgeordnete. Die Schülerinnen und Schüler von Lehrer Frano Dolo wollten einfach mal sehen wo und wie eine Bundestagsabgeordnete arbeitet.

14. Juli 2015: Karin Maag besucht die Rupert-Mayer-Kita

RMKMit wachen Augen beobachten Mädchen und Jungen alltägliche Phänomene und stellen viele Fragen. Dabei sollen sie qualifiziert begleitet werden. Dies finanziell zu ermöglichen, hat sich die „Stiftung der kleinen Forscher" zur Aufgabe gemacht. Daher entschloss sich Karin Maag an diesem Dienstag die Rupert-Myer-Kita zu besuchen und sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen. Zahlreiche Jungen und Mädchen erklärten dabei der „unbekannten Frau" was sie den ganzen Tag machen. Daneben erläuterten die Erzieherinnen und Erziehern der Stuttgarter Bundestagsabgeordneten, wie die Kita versucht die Kinder, welche zu 90% einen Migrationshintergrund besitzen, zu fördern. „Gerne habe ich versprochen einen kleinen Beitrag zu leisten, dass die Einrichtung durch eine Couch etwas wohnlicher wird und, dass die Kinder mit frischem Obst versorgt werden. Insgesamt ziehe ich meinen Hut vor der Leistung, die von Seiten der Kita aus erbracht wird", erklärte Karin Maag.

11. Juli 2015: Karin Maag bei der Kreisjahreshauptversammlung der JU Stuttgart

2015-07-11-Münster-Junge UnionSechs Jahre erreichte an diesem Samstagvormittag die Ära Völkel, als der bisherige Kreisvorsitzende der Jungen Union Stuttgart nicht mehr sich zur Wiederwahl aufstellen ließ. Zur ordentlichen Kreisjahreshauptversammlung und der Verabschiedung des langjährigen Vorsitzenden kamen deshalb zahlreiche Mitglieder und Gäste aus dem Kreisverband in die Turn- und Versammlungshalle nach Münster. Unter ihnen freute sich auch Karin Maag dabei zu sein. In seiner Abschiedsrede erinnerte Benjamin Völkel an die vielen gemeinsamen Wahlkämpfe und machte dabei klar, dass nur eine klare Meinung auch eine Mehrheit herbeiführen kann. Im Anschluss bewarb sich Maximilian Mörseburg als neuer Kreisvorsitzender. Mit 93,3 % der Stimmen schenkten ihm die Mitglieder das Vertrauen. „Ein großes Dankeschön gilt nicht nur dieser Jungen Union im generellen, sondern vor allem Benjamin Völkel im besonderen, der jahrelang mit seiner engagierten Arbeit zu einer besseren und jüngeren CDU beigetragen hat. Ich wünsche dem neuen Vorstand und besonders Max Mörseburg viel Erfolg und ein gutes Händchen für die kommende Legislaturperiode", so Karin Maag.

11. Juli 2015: Karin Maag besucht Wolfbusch-Hocketse

2015-07-11-Weilimdorf-WolfbuschhocketseJahr für Jahr lädt die Siedler- Gemeinschaft Wolfbusch e.V. zur traditionellen Wolfbusch-Hocketse nach Weilimdorf ein. Bei hochsommerlichen Temperaturen wieder eine gute Gelegenheit, um auf dem Straßenfest mit den Vertretern der lokalen Siedler-Gemeinschaft ins Gespräch zu kommen. „Dem Veranstalter muss auch in diesem Jahr wieder ein großes Lob für das außerordentliche Engagement bei den Vorbereitungen gezollt werden", fasste Karin Maag zusammen.

10. Juli 2015: Karin Maag zu Gast in der Steinbeisschule

2015-07-10-Nord-SteinbeisschuleAn diesem Freitag war es soweit. Nach dreijährigem dualem Berufskolleg konnten wieder 34 Schülerinnen und Schüler aus ganz Baden-Württemberg an der Steinbeisschule Stuttgart ihr Entlasszeugnis entgegen nehmen. Diese jungen Menschen haben in den vergangenen 3 Jahren alles dafür getan, um den beruflichen Herausforderungen, die an Sie nun gestellt werden, gewachsen zu sein. Betriebe und Unternehmen schätzen die gute Ausbildung dieser leistungsstarken und motivierten Schülerinnen und Schüler. Aus diesem Grund war auch Karin Maag gekommen, um im Rahmen eines Grußwortes den Absolventinnen und Absolventen zu gratulieren und ihnen wertvolle Ratschläge für die Zukunft mitzugeben. „Jetzt beginnt das Arbeitsleben für viele junge Menschen. Sie sind das Rückgrat unserer Gesellschaft. In diesem Sinne wünsche ich allen Absolventen einen erfolgreichen Werdegang", betonte die Stuttgarter Bundestagsabgeordnete.

10. Juli 2015: Karin Maag zu Gast beim 5-jährigen Jubiläum von ZORA gGmbH

2015-07-10-Mitte-ZORAAn diesem Freitagvormittag feierte das Frauenunternehmen Z(Zukunft) O(Orientierung) R(Durch Arbeit) & A(Ausbildung) im Frauencafe „La Strada" das fünfjährige Bestehen des Unternehmens. Dabei wurde das ausgezeichnete Projekt „Plan P" vorgestellt und diskutiert. „Plan P" hat es sich zum Ziel gesetzt Frauen einen Ausstieg aus der Prostitution zu ermöglichen und dabei einen neuen beruflichen Weg zu finden. Allerdings gab es beim Festakt auch einen kleinen Wermutstropfen. Geschäftsführerin Daniela Steinhoff und Fachbereichsleiterin Ingrid Stoll, die mit viel Engagement die Arbeit bei ZORA gGmbH vorangetrieben haben, werden im Oktober eine neue berufliche Herausforderung in Hamburg annehmen. „Beiden Damen möchte ich für ihr Engagement recht herzlich danken und wünsche beiden auf ihrem weiteren Weg viel Erfolg", so Karin Maag.

09. Juli 2015: Karin Maag auf dem Podium bei „Gesundheit im Zelt“

2015-07-09-Feuerbach-Gesundheit im_Zelt2Zum mittlerweile dritten Mal in Folge freute sich die über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Alte Apotheke in Feuerbach zahlreiche interessierte Bürgerinnen und Bürger in ihrem Innenhof zu begrüßen, als es wieder hieß „Gesundheit im Zelt". Dabei konnte die Initiatorin des Formates, Petra Steinbeck, neben Ulrich Karle, Leiter der Referatsabteilung Krankenhausbereich der LHS, Prof. Dr. Hans-Peter Lipp, Chefapotheker an der Universität Tübingen und Prof. Dr. Wolfgang Simon, ehemaliger Chefarzt am Robert-Bosch-Krankenhaus, auch Karin Maag in ihrer Funktion als Mitglied des Gesundheitsausschusses. Lebhaft diskutierten dabei die Gäste auf dem Podium die vom Publikum gestellten Fragen. Egal ob es um TTIP und die Auswirkungen auf den Gesundheitsbereich, Wirkstoffe in einzelnen Medikamenten oder Auffälligkeiten im Krankenhausbetrieb ging, die Fragestellerinnen und Fragesteller erhielten immer ausführliche und präzise Antworten aus den unterschiedlichsten Blickwinkel. „In diesem Jahr hat man gemerkt, dass << Gesundheit im Zelt >> sich mittlerweile als festes Format in Feuerbach etabliert hat. Das ist für viele betroffene und interessierte Bürgerinnen und Bürger eine einmalige Gelegenheit, um mit Vertretern aus der Politik, der Forschung und der Krankenhäuser und ihrer Träger ins Gespräch zu kommen. Nächstes Jahr sollen dann auch Vertreter der Krankenkassen mit dabei sein. In diesem Sinne würde ich mich auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr freuen und bedanke mich herzlichst bei Petra Steinbeck für die hervorragende Organisation", betonte im Anschluss die Stuttgarter Bundestagsabgeordnete.