Karin-Maag-Oper

21. Oktober 2014: Karin Maag lädt zur Wahlkreiskonferenz ein

DSC 1343Zum ersten Mal seit der vergangenen Bundestagswahl vor etwas über einem Jahr konnte Karin Maag an diesem Abend wieder viele CDU-Funktionsträger aus dem Wahlkreis auf der Kreisgeschäftsstelle zur Wahlkreiskonferenz empfangen. Dabei gab die Bundestagsabgeordnete einen groben Überblick über die aktuellen Themen aus Berlin. Aus aktuellem Anlass diskutierten die anwesenden Gäste überwiegend über die außenpolitische Lage und die Verantwortung der BRD. Aber auch Themenbereiche wie beispielsweise die Flüchtlingspolitik, Frauenpolitik, oder die Gesundheitspolitik wurden mit viel Interesse ausgetauscht und diskutiert. „Es ist mir persönlich wichtig in regelmäßigen Abständen mit den Mitgliedern aus meinem Wahlkreis ins Gespräch zu kommen. Sie können mir als Abgeordnete ein Feedback geben und mir ihre Wünsche und Ratschläge zu vielen Themen mitgeben. Das ist ein großes Fundament, auf welches sich eine Abgeordnete stützen kann. Deswegen will ich mich bei den zahlreichen aktiven Mitglieder aus meinem Wahlkreis bedanken. Ohne sie würde vieles im Wahlkreis nicht funktionieren", betonte Karin Maag.

21. Oktober 2014: Karin Maag im Doppeldeckerbus durch Stuttgart

IMG 0522Im Vorfeld der Wahlkreiskonferenz am späten Abend lud Karin Maag die Mitglieder aus ihrem Wahlkreis an diesem Nachmittag zu einer Stadtrundfahrt mit dem roten Doppeldeckerbus durch Stuttgart ein. Insgesamt elf Mitglieder kamen der Einladung nach und so kam es, dass in gemütlicher Runde überwiegend der Stuttgarter Norden aus einer neuen Perspektive entdeckt werden konnte. Die Mercedes-Benz-Arena, das Schweinemuseum, der Kursaal oder das Weissenhofmusem gehörten dabei neben vielen weiteren Attraktionen zu den Hauptpunkten der Route. „Mit diesem neuen Konzept des Hop-on/Hop-off – Prinzips ist die Stadtrundfahrt für viele Touristen und die Bürgerinnen und Bürger sehr attraktiv geworden. Insbesondere freut es mich natürlich, dass die Hauptroute überwiegend durch meinen Wahlkreis führt. Aus diesem Anlass freue ich mich natürlich sehr mit den Mitgliedern aus meinem Wahlkreis die Stadtrundfahrt durchgeführt zu haben", erklärte die Stuttgarter Bundestagsabgeordnete. Die Hauptsaison läuft noch bis zum 31. Oktober 2014, anschließend tritt ein Winterfahrplan in Kraft.

21. Oktober 2014: Karin Maag zu Gast beim Frühstückstreff in Weilimdorf

CIMG1603Einmal im Monat, immer dienstags von 09.30 bis 11.00 Uhr, treffen sich im Jugendcafé 13 in der Rennstraße Frauen jeden Alters zum "Frühstückstreff für Frauen". Die Runde befasst sich beim gemeinsamen Frühstück mit aktuellen kommunal- und gesellschaftspolitischen Themen. Für diesen Dienstag konnte als fachkundige Referentin die Stuttgarter Bundestagsabgeordnete Karin Maag gewonnen werden. Seit dieser Legislaturperiode ist Karin Maag auch Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU Bundestagsfraktion deshalb auch ihr Thema „Frauen und Politik", mit dem der heutige Morgen überschrieben war. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde über ihre Arbeit gerade in dieser neuen Funktion sprach Karin Maag konkrete Themen an: Mütterrente, Zwangsprostitution, Frauenquote, gesetzliche Regelung der Suizidbeihilfe, Pflegereform und abschließend die Situation der Frauen in den von den Terroristen der ISIS besetzen Gebiete. Nach diesen bunten Themenstrauß schloss sich eine lebhafte Diskussion an. Im Namen des Bezirksrathauses Weilimdorf bedankte sich Matthias Scheu, der einzige anwesende Herr an diesem Vormittag, bei Karin Maag.

20. Oktober 2014: Karin Maag hospitiert in der Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH

Der Bundesverband Deutscher Privatkliniken e. V. und seine 13 Landesverbände vertreten die Interessen von rund 1.000 Krankenhäusern und Rehabilitationskliniken in privater Trägerschaft. Die Kliniken versorgen Versicherte von gesetzlichen und privaten Versicherungen auf höchstem medizinischen Niveau. Davon konnte sich die Stuttgarter Bundestagsabgeordnete Karin Maag dieses Jahr in unmittelbarer Nähe ihres Büros ein Bild machen. Dort hospitierte sie einen Tag. In der Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH am Herdweg arbeiten 220 qualifizierte Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegende. Das Haus hat 66 Betten, 4-OP-Säle und einem Hybrid-OP-Saal. Rund 1.900 Patienten werden hier jährlich am Herzen operiert, d.h. es finden ca. sieben Operationen am Tag statt. Außer Transplantationen werden sämtliche Eingriffe am Herzen für alle Altersstufen vom Neugeborenen bis zum über 90-jährigen Menschen vorgenommen.
Nach der Begrüßung durch die Krankenhausleitung und einem kurzen Gedankenaustausch konnte die Stuttgarter Gesundheitspolitikerin einer Hybrid-Operation beiwohnen. Die Stuttgarter Klinik ist eines der wenigen Häuser, das über einen solchen hochmodernen Hybrid-OP verfügt. Dabei handelt es sich um eine enge Verzahnung aus einem komplett ausgestatteten herzchirurgischen Operationssaal und einem vollwertigem kardiologischem Herzkatheterlabor. Der Herzchirurgie werden dadurch neue Therapieoptionen eröffnet. Neben der Implantation von elektronischen kardialen Geräten (Schrittmacher, Defibrillatoren und Geräten zur Resynchronisationstherapie) unter modernster Durchleuchtungstechnik ist vor allem der Einbau von kathetergestützten Herzklappen über die Leistengefäße bzw. die Herzspitze möglich. Ein großer Vorteil bei der Therapie von Erkrankungen der herznahen Hauptschlagader ist beispielsweise die zeitgleiche chirurgische Versorgung und die Möglichkeit des zusätzlichen Einbringens von Gerüstprothesen (Stents) im absteigenden Teil der Hauptschlagader. Weiterhin sind simultane chirurgische Eingriffe, wie eine Bypassanlage oder Klappenrekonstruktionen, mit Applikation von Stents im Koronarsystem bzw. peripheren Arterien möglich.

Weiterlesen...

18. Oktober 2014: Karin Maag bei der Eröffnung der Kindervilla in Botnang

FotoNach zwei langen und intensiven Sitzungswochen in Berlin freute sich Karin Maag an diesem Samstagmittag beim Tag der offenen Tür der Kindervilla in Botnang dabei zu sein. Im Rahmen des vierzigjährigen Jubiläums feierte die Kindervilla die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in der Kaufmannstraße 35. Michael Schneider, Vorsitzender der Botnanger Kinderbetreuung e.V., freute sich, neben zahlreichen Gästen aus dem Stadtbezirk, auch die Stuttgarter Bundestagsabgeordnete begrüßen zu dürfen. Nach der offiziellen Übergabe der Stadt Stuttgart durchschnitt Karin Maag symbolisch das rote Band und besichtigte gemeinsam mit vielen Interessenten den neuen Kindergarten. „Ein großes Kompliment gilt der Botnanger Kinderbetreuung für ihr außergewöhnliches Engagement. Mit den neuen Räumlichkeiten wird der Stadtbezirk noch attraktiver für Familien. Insbesondere können sich selbstverständlich die ganz jungen Besucher darauf freuen", erklärte die Stuttgarter Bundestagsabgeordnete.

17. Oktober 2014: Entwurf für Versorgungsgesetz vorgestellt

Keine langen Wartezeiten mehr für einen Facharzttermin – das ist einer der Kernpunkte für die Patientinnen und Patienten im neuen Versorgungsgesetz. Meistens geht die Terminvergabe schnell, aber manchmal hakt es. Die Versicherten müssen dann mitunter viel Geduld aufbringen. Wenn es aus medizinischer Sicht aber eilt und der der Wunscharzt keinen schnellen Termin anbieten kann, muss der Versicherte bisher alle in Frage kommenden Fachärzte selbst abtelefonieren. Diese Mühe nehmen wird den Patienten ab jetzt abgenommen. Wer zukünftig eine Überweisung zum Facharzt hat, wird sich an eine Servicestelle wenden können, die ihm einen Termin innerhalb von vier Wochen vermittelt. Kann die Servicestelle keinen Facharzttermin anbieten, muss sie einen ambulanten Behandlungstermin im Krankenhaus vermitteln. Das hilft den Versicherten und die Koordinationsarbeit bleibt in der Hand der Ärzteschaft. Auch viele andere Fragen werden mit dem Versorgungsstärkungsgesetz angehen. Bei bestimmten planbaren medizinischen Eingriffen, wie z.B. einer Hüftoperation, wird der Anspruch auf eine Zweitmeinung gestärkt. Wer aus dem Krankenhaus entlassen wird, wird demnächst auch von dort ein Rezept die Medikamente bekommen können, die er in den ersten Tagen zuhause benötigt. Die Suche nach dem Arzt, der am Freitagnachmittag noch das richtige Rezept ausstellt, entfällt. Es werden mehr strukturierte Behandlungsprogramme für Menschen mit Rückenleiden oder Depressionen unterstützt. Außerdem werden 300 Mio. Euro für einen Innovationsfonds bereit gestellt, der neue Versorgungsformen fördert. Es wird künftig weitere Verbesserungen bei der psychotherapeutischen Behandlung geben: kürzere Wartezeiten, mehr Gruppentherapie und echte Sprechstunden.

16. Oktober 2014: Situation der Flüchtlinge im Nordirak und der Region ist dramatisch

2014-10-16-Gruppe der Frauen-YedizidinnenIn der Gruppe der Frauen hat Dr. Oliver Schnakenberg aus dem Auswärtigen Amt, der eben erst als Generalkonsul aus Erbil zurückgekehrt ist, berichtet, wie dramatisch die Lage der Flüchtlinge in der Region ist. Trotz der immensen Hilfsbereitschaft der kurdischen Regionalregierung und der Bevölkerung vor Ort spitzt sich die Lage vor dem anstehenden Winter immer mehr zu: Von den 1,8 Millionen Menschen, die allein als Binnenflüchtlinge im Irak selbst sind, ist die Hälfte in die kurdischen Autonomiegebiete geflohen. Über 390 000 von ihnen mangelt es noch am Nötigsten: sie campieren auf den Straßen, in angefangenen Bauten ohne Strom und Kanalisation - weder Nahrung noch gesundheitliche Versorgung sind bislang für die vielen Menschen ausreichend vorhanden. Die Flüchtlinge vor Ort brauchen dringend weitere Hilfe! Eindrücklich haben Vertreterinnen der Yeziden geschildert, wie schlimm das Leid der Mädchen und Frauen ist, die von den Terroristen verschleppt und als Sexsklavinnen missbraucht und verkauft werden. Auch an das Leid der Männer, die - wenn sie selbst überleben konnten - oft mit ansehen mussten, wie ihre Kinder oder andere geliebte Angehörige massakriert wurden, haben sie erinnert. In der anschließenden Diskussion ging es uns natürlich vor allem um die Frage, wie den Betroffenen vor Ort geholfen werden kann: „ich bin froh, dass unser Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller, so schnell zugesagt hat, die Hilfe für die Flüchtlinge in der Region noch einmal aufzustocken und dabei auch die traumatisierten Frauen besonders in den Blick zu nehmen. Es ist gut, dass wir angesichts der Krisen weltweit im Haushalt weitere Mittel für humanitäre Hilfe bewilligt haben. Ein großer Teil dieser Gelder wird unmittelbar für die Versorgung der Flüchtlinge vor dem Terror der IS eingesetzt werden.“

 

16. Oktober 2014: Leistungen der Pflegeversicherung werden verbessert und zukunftsorientert ausgestaltet

2014-10-17-Abstimmung-PflegereformIn zwei Stufen wird durch die Pflegestärkungsgesetze die höchste Leistungserweiterung in einer Sozialversicherung umgesetzt. Heute wurde im Bundestag die erste Stufe abgeschlossen.Das bedeutet mehr Geld für Pflege bedürftige, ihre pflegenden Angehörigen, und für die Pflegekräfte. Darüber hinaus wird ein Teil des Beitrages in einen Vorsorgefonds einbezahlt. So sollen die Beiträge der Versicherten auch dann stabil bleiben, wenn die geburtenstarken Jahrgänge in das typische Pflegealter kommen. Erstmals wird innerhalb eines Sozialsystems für die Zukunft vorgesorgt. Dazu erhöhen wird der Beitrag um 0,3 Prozentpunkte erhöht , das entspricht rund 3,6 Milliarden Euro. Davon werden 0,1 Prozentpunkte in diesem Vorsorgefonds angelegt. 2,4 Milliarden fließen in die Leistungen. Mehr als zwei Drittel aller Pflegebedürftigen werden zu Hause gepflegt, meist durch Angehörige oder ambulante Pflegedienste.

Weiterlesen...