Karin-Maag-Oper

Newsletter vom 22. März 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie meinen Newsletter "Berlin Aktuell".

Das Thema der Woche war die Finanzsituation in Zypern. Den von Angela Merkel und Wolfgang Schäuble eingeschlagenen Weg halte ich für vollkommen richtig: Wer mehr als 100.000 Euro auf dem Bankkonto liegen hat, ist in meinen Augen kein Kleinsparer, sondern durchaus in der Lage, sich an der Krisenbewältigung zu beteiligen. Es liegt nun an der zypriotischen Regierung, zu entscheiden, ob sie diesen Weg geht, dann kann das Land auch mit europäischer Solidarität rechnen.

Mehr dazu und Artikel zu weiteren Themen dieser Woche finden Sie in meinem Newsletter.
 
Ihnen und Ihren Familien wünsche ich schon heute ein frohes Osterfest.

Herzliche Grüße
 
Ihre Karin Maag MdB

Themen des Newsletters: Finanzhilfe für Zypern oder, wenn russische Oligarchen zu zypriotischen Kleinsparern werden; Hightech-Strategie des Bundes – Lösungen Made in Germany; Markttransparenzstelle für Kraftstoffe; Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt; Britisches Magazin sieht Deutschland als europäischen Vorreiter; Positive Entwicklung bei Genehmigungen von Wohnungsbau hält an

pdfDownload

Newsletter vom 15. März 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

gleich zu Beginn der Sitzungswoche fand ein Empfang für junge Journalisten und Medienfachleute aus Ägypten statt. Für mich als stellvertretende Vorsitzende der Deutsch-Ägyptischen  Parlamentariergruppe eine gute Möglichkeit, mich über verschiedene Fragen rund um Ägypten auszutauschen. Auch in dieser Woche standen natürlich wieder wichtige gesundheitspolitische Themen auf der Tagesordnung. So hat mich u.a. das Präventionsgesetz, das Apothekernotdienstgesetz und das Gesetz zum Notlagentarif in der gesetzlichen Krankenversicherung beschäftigt. 

Am Freitagabend geht es sofort vom Flughafen in den Wahlkreis nach Zazenhausen. Dort feiert die Freiwillige Feuerwehr ihr 125-jähriges Jubiläum und da möchte ich persönlich meine Glückwünsche übermitteln. Und noch ein interessanter Termin wartet auf mich im Wahlkreis. Bevor ich am Montag zur nächsten Sitzungswoche nach Berlin fliege, werde ich im Ferdinand-Porsche-Gymnasium mit Schülerinnen und Schülern über „Alkohol“ diskutieren. Dieses Thema liegt mir gerade mit Blick auf die jungen Menschen sehr am Herzen, deshalb habe ich die Schirmherrschaft in Stuttgart sowohl für das Aufklärungsprojekt „Klartext reden!“ als auch für „Kenn dein Limit!“ übernommen und als Schirmherrin schon zahlreiche Schulen in meinem Wahlkreis besucht.

Ihnen und Ihren Familien wünsch ich ein schönes Wochenende und viel Freude bei der Lektüre meines Newsletters.

Herzliche Grüße 
 
Ihre Karin Maag MdB

Die Themen des Newsletters: Vierter Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung; Starke Energieinfrastruktur für Deutschland; Rechte von Opfern sexuellen Missbrauchs gestärkt; Verbesserung der Leistungen an Conterganopfer; Finanzstabilität sichern: Regulierung systemrelevanter Finanzinstitute und des internationalen Schattenbanksystems; Deutsch-Ägyptische Parlamentariergruppe; Die letzte Woche meiner Praktikantin

pdfDownload

 

Newsletter vom 01. März 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie die aktuelle Ausgabe meines Newsletters "Berlin Aktuell".

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts der vergangenen Woche zur sogenannten Sukzessivadoption hat in dieser Woche im politischen Berlin zu hitzigen Diskussionen geführt. Für die CDU steht dabei aber weiterhin fest, dass Ehe und Familie im Mittelpunkt der Anstrengungen stehen sollten. Im Plenum wurden diese Woche einige wichtige Themen besprochen und Abstimmungen abgehalten, so beispielsweise zu den Themen Urheberrechte, Hochfrequenzhandel, Entsendung bewaffneter deutscher Streitkräfte nach Mali und dem neuen Gesetz über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters.

Auch meine Praktikantin berichtet wieder von ihren Erfahrungen in Berlin.
Nach dieser zweiten sehr arbeitsintensiven Berliner Sitzungswoche freue ich mich auf eine Woche in meinem Stuttgarter Wahlkreis. Am Freitagabend geht es direkt vom Flughafen zum 100-jährige Jubiläum des DRK Stuttgart-Feuerbach/Botnang in Feuerbach. Bevor ich am Sonntag in einer Woche am Run Up der AOK und des SSV Zuffenhausen teilnehme, stehen zahlreiche interessante Vor-Ort-Termine und Gespräche an.

Ich wünsche Ihnen viel Freude bei der Lektüre meines Newsletters.

Herzliche Grüße

Ihre Karin Maag MdB

 

Themen des Newsletters: Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur sogenannten Sukzessivadoption; Mehr Fairness für Presseverlage – Leistung schützen; Gefahren und Missbräuche im Hochfrequenzhandel; Familienfreundliche Unternehmen als Beitrag zur Gleichstellung der Geschlechter; Beteiligung an der EU-geführten militärischen Ausbildungsmission EUTM Mali; Unterstützung der Internationalen Unterstützungsmission in Mali unter afrikanischer Führung; Beschleunigung der Rückholung radioaktiver Abfälle und Stilllegung der Schachtanlage Asse II; Elektromobilität stärken; Antibiotika in der Tierhaltung; Gesetz über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters; Vereinheitlichung und Beschleunigung von Planfeststellungsverfahren; Gesetz zur Stärkung des Verbraucherschutzes im notariellen Beurkundungsverfahren; Anzahl der Wohngeld-Haushalte sinkt um 10%; Zweite Woche meiner Praktikantin

pdfDownload

 

Newsletter vom 22. Februar 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
anbei erhalten Sie die aktuelle Ausgabe meines Newsletters "Berlin Aktuell".

Diese Sitzungswoche hat für mich in Brüssel begonnen. Dort hatten sich die Mitglieder der AG Gesundheit der CDU/CSU Bundestagsfraktion für einen Tag zum Gedankenaustausch mit den Kollegen aus Brüssel getroffen. So stand unter anderem auch ein Gespräch mit dem Gesundheitskommissar Mario Borg auf dem Programm. Zurück in Berlin befasste sich der Ausschuss unter anderem mit dem aktuellen Thema der Korruption im Gesundheitswesen und nahm am Krankenhausaktionstag teil. Im Zentrum der Woche stand natürlich am Donnerstag die Regierungserklärung der Kanzlerin zu den Ergebnissen des Europäischen Rates am 07./08.02.2013 und der Armuts- und Reichtumsbericht. Das war wieder eine interessante Woche, das empfand auch Anne Ripsam, die seit Montag bei mir ein vierwöchiges Pflichtpraktikum im Rahmen ihres Jurastudiums macht. Heute Abend geht es zurück nach Stuttgart, wo in meinem Büro in der Leuschnerstraße ein gut befüllter Schreibtisch auf mich wartet.

Ich wünsche Ihnen viel Freude bei der Lektüre meines Newsletters.

Herzliche Grüße
 
Ihre Karin Maag MdB

Die Themen des Newsletters: Einstieg in die Sitzungswoche: wieder Euro; S21 und kein Ende; Beteiligung an der militärischen Ausbildungsmission und der Internationalen Unterstützungsmission in Mali; Europa ist handlungsfähig - gutes Ergebnis für Deutschland; Bildung und Forschung bleiben Schwerpunkte unserer Politik; Änderung des Bundeswahlgesetzes; Soziale Gerechtigkeit ist vor allem Chancengerechtigkeit; Meine neue Praktikantin

pdfDownload

 

Newsletter vom 01. Februar 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

diese letzte Januarwoche in Berlin war zwar sehr arbeitsintensiv, aber auch hoch interessant. Neben der Arbeit in den Ausschüssen und Gremien, den Gesprächen mit verschiedenen Interessenvertretern war natürlich der Austausch mit den Kollegen in Brüssel sehr wichtig. Außerdem stand der weltweit beachtete Besuch des ägyptischen Präsidenten Mursi am Mittwoch in Berlin an.

Den Wochenbeginn werde ich in Berlin verbringen und freue mich dort auf den Austausch mit einer Besuchergruppe aus meinem Wahlkreis. Ab Mittwoch bin ich wie gewohnt in Stuttgart und somit in meinem Wahlkreis unterwegs. Falls Sie am Donnerstagabend zufällig in Bad Cannstatt sein sollten, würde ich mich freuen, wenn Sie die CDU-Frauengruppe und somit auch mich beim traditionellen Kübelesrennen anfeuern würden.

Allen Narren wünsche ich schöne närrische Tage, allen, die die Faschingsferien nutzen um Urlaub zu machen, gute Erholung.

Herzliche Grüße
 
Ihre Karin Maag MdB

Die Themen des Newsletters: Erst die Arbeit, dann der Wahlkampf; Zur Erläuterung: Zustimmungsbedürftige Gesetze; Regelmäßiger Austausch mit den Brüsseler Kollegen; Afghanistaneinsatz verlängert; Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge; Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennung und der Qualitätssicherung und Ächtung von finanziellen Leistungsanreizen in Krankenhausverträgen; Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern; Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und in der Kindertagespflege; Förderung des Ehrenamts; Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege; Treffen mit dem ägyptischen Präsidenten; Prostitutionsgesetz ändern; Professor Dr. Schuster in Berlin; Neuer Vorschlag in der Strompreisdebatte

pdfDownload