P1010947Sehr gut, dass auf Initiative unseres Fraktionsvorsitzenden gemeinsam mit Hawar Help e.V. am Ende dieser Sitzungswoche noch ein hochrangiger Kongress zu einem bedrückenden aber umso wichtigeren Thema durchgeführt wurde, das mich in meiner Arbeit als Vorsitzende der Gruppe der Frauen schon länger begleitet: Sexuelle Gewalt als Kriegswaffe.
Besonders haben mich bei der Veranstaltung die eindrücklichen Berichte der Betroffenen bewegt, die mit mir auf dem Podium waren: Beispielsweise von Nusreta Sivac, frühere Richterin aus Bosnien, der es zu verdanken ist, dass Vergewaltigung vom Internationalen Kriegsverbrechertribunal als Kriegsverbrechen verurteilt wurde. Oder Salwa Rasho, jesidisches Opfer der Terrorgruppe des Islamischen Staates. Diese und andere Frauen sind so mutig, ihre Stimme zu erheben und von ihren grausamen Erlebnissen zu erzählen, damit die Frauen nicht in Vergessenheit geraten und damit wir politische Konsequenzen ziehen können.
Deswegen ist es mir wichtig, dass auch diese Veranstaltung keine Eintagsfliege bleibt, sondern klar ist: Auch in der kommenden Wahlperiode müssen wir in unserer auswärtigen Politik einen Schwerpunkt bei der Bekämpfung sexueller Gewalt gegen Frauen weltweit setzen. Das kann nur in einem Dreiklang geschehen: Prävention solcher frauenverachtenden Taten; Hilfe für Frauen, die schon Opfer geworden sind, auch durch den internationalen Einsatz für die Strafverfolgung der Täter und die Stärkung von Mädchen und Frauen in der Entwicklungspolitik. Dafür werde ich mich einsetzen.
Weitere Berichte über den Kongress finden Sie auf: https://www.cducsu.de/veranstaltungen/archiv

Themen